Bad Kreuznach 0671 / 92899928         Worms 06241 / 309185
Mainz 06131 / 3330312
Angebote Standorte Presse Aktuell Team Historie Partner Leistungen Home

Computergesteuerte Dichtheitsprüfung

Computergesteuerte Dichtheitsprüfungen von abwassertechnischen Anlagen als Luftüberdruck, Wasserprüfungen sowie im Freispiegelverfahren nach DIN EN 1610, DWA 143, Erstellung von Prüfprotokollen, Dichtheitsprüfungssystem für Abwasser-Freispiegelleitungen nach DIN EN 1610, DIN 4033, LfW 4.3-8, ÖNORM B2503, ATV M 143 von NW 50 bis NW 300.
Sammler und Schächte nach DIN EN 1610, LfW 4.3-8, ATV M 143, DIN 1999. Dichtheitsprüfungen nach DIN 1986-30.

Jeder Betreiber einer Abwasseranlage, also auch Hausbesitzer, hat seine Abwasseranlage gemäß § 18a und b WHG nach den „anerkannten Regeln der Technik“ zu betreiben. Diese Regeln sind in der DIN 1986 Teil 30 definiert. Demnach sind lt. DIN 1986-30 und den kommunalen Abwassersatzungen alle Schmutz- und Mischwasserleitungen erstmals bis spätestens 31.12.2015 zu prüfen. (Achtung! Es gibt regionale Unterschiede!). Bitte erkundigen Sie sich bei der für Sie zuständigen Behörde oder rufen Sie uns an. Eine Dichtheitsprüfung mit Luft ist relativ unkompliziert und beansprucht pro Haltung ca. 1 Stunde Zeit. Nachdem die Leitung gereinigt wurde, wird die Leitung an jeder Seite mit Blasen verschlossen. Anschließend wird die Leitung mit Luftdruck (im mbar-Bereich) befüllt. Nach einer „Beruhigungszeit“ (dient u.a. zum Temperaturausgleich) beginnt die Prüfung.

Wenn der Druckabfall im Toleranzbereich liegt, hat die Leitung die Dichtigkeitsprüfung bestanden. Ist eine Luftprüfung nicht möglich (aufgrund Zugänglichkeiten und Anbindungen), wird die Leitung mit Wasser geprüft. Das Prinzip ist ähnlich wie bei der Luftprüfung, nur wird hier der Wasserverlust gemessen. Da der Aufbau einer solchen Prüfung umfangreicher ist und die „Beruhigungszeit“ größer bemessen wird, dauert diese Prüfung wesentlich länger als die Luftprüfung. In jedem Fall ist eine vorhergehende, optische Kontrolle sehr sinnvoll, da hier bereits offensichtliche Schäden entdeckt werden können. Nach der Prüfung erhalten Sie in jedem Fall ein Protokoll mit den Objektangaben, dem Prüfungsverlauf und dem Ergebnis der Prüfung. Ein solches Protokoll hat in der Regel 20 Jahre Gültigkeit. Wenn eine Leitung durchgefallen ist, haben die Auftraggeber entsprechende Maßnahmen zur Behebung der Schäden bzw. Undichtigkeiten zu ergreifen. Nach den Reparaturarbeiten ist eine erneute Prüfung durchzuführen. Dieses gilt gleichermaßen bei Neubau und größeren Umbauten. Es besteht auch die Möglichkeit, durch optische Kontrolle die Dichtheit der Leitungen nachzuweisen. Das setzt selbstverständlich Mängelfreiheit und eine Dokumentation voraus. Die Pflichten nach dem WHG § 18b richten sich unmittelbar an den Anlagenbetreiber (also Hauseigentümer) und setzen somit keine spezielle behördliche oder kommunale Aufforderung voraus!

Was Sie bei einer Dichtheitsprüfung beachten müssen:
- Die Leitung muss gereinigt sein und sollte als Vorlauf bereits optisch kontrolliert werden.

Durch eine Druckprüfung können wir genau feststellen, ob Undichtigkeiten am Kanal oder der Rohrleitung vorhanden sind, vor allem Undichtigkeiten, die optisch nicht erkennbar sind, können mittels einer Druckprüfung sichtbar gemacht werden. Hierzu wird der zu prüfende Kanal auf einer Seite mit einer Absperrblase verschlossen. Auf der anderen Seite wird der Kanal mit einer weiteren Blase – der Prüfblase – verschlossen. Durch diese Blase wird mittels eines durch DIN Vorschriften festgelegten Wertes Luft in den Kanal gedrückt. Nach DIN EN 1610 LUFT sind das bis zu 200 Millibar. Nun darf der Kanal innerhalb einer bestimmten Zeit den, einen ebenfalls durch die DIN festgelegten Wert, Druck nicht unterschreiten. Sollte der Wert unterschritten werden, so wird der Kanal als undicht bewertet. Eine Sanierung des Kanals würde in diesem Fall Abhilfe schaffen können.
In jedem Fall, sei es dass der Kanal dicht oder undicht geprüft wurde, wird ein Protokoll mit Hilfe eines Laptops erstellt. Diese Protokolle können im Nachhinein nicht mehr bearbeitet werden und sind bei Stadtwerken oder Ingenieuren anerkannte Nachweise.
Wir können Ihren Kanal entweder als komplette Haltung der die einzelnen Muffen auf Dichtigkeit prüfen. Nach der Druckprüfung erhalten Sie von uns ein zugelassenes Druckprüfprotokoll nach DIN 1610 LUFT.

Kundenbewertungen

Wolf OT, Bingen

"Seit der Installation einer neuen Rückstauklappe ist unsere Rattenplage zum Glück verschwunden. Vielen Dank an das Team der Kanalreinigung Belting für die tolle Arbeit."

Schnellkontakt






(Anklicken für neue Aufgabe)
Nachricht senden
facebook delicious flickr google twitter blogger